LAC-Leichtathleten auch bei FLVW Hallenmeisterschaften II und III erfolgreich

30. Jan 2024
AKTUELL

Lya Bourgund gewinnt 1500-Meter-Titel – Mona Vielhaber springt zu Silber – 8x Top 8

27./28.01.2024, Dortmund – Das vergangene Wochenende war vollgepackt mit Sprint, Sprung, Stoß und Lauf. Das LAC Veltins Hochsauerland wurde von 3 Athletinnen und 7 Athleten erfolgreich in den unterschiedlichen Disziplinblöcken vertreten.

Erik Berghoff (TV Neheim) überzeugte bei seiner Premiere auf einer Westfälischen Einzelmeisterschaft im Weitsprung der M14. Im dritten Versuch sprang er mit 4,67 Meter persönliche Bestweite, verbesserte sich auf Platz 8 und qualifizierte sich für den Endkampf, drei weitere Sprünge. Die Versuche vier bis sechs brachten keine Steigerung mehr und es blieb bei Platz 8. Später war Erik noch über die 60-Meter-Hürden unterwegs. Im Vorlauf bestätigte er mit 11,48 Sekunden sein Bestleistungsniveau und qualifizierte sich für die Finalläufe. Spürbar entkräftet kam er im Finale in 12,52 Sekunden ins Ziel, Platz 16.

Mona Vielhaber (TV Calle) musste am 21. Januar noch gesundheitsbedingt verzichten, konnte nun aber wieder mitmischen. Im Hürdensprint der 14-jährigen Mädchen pulverisierte sie ihre PB um 0,49 Sekunden auf 10,65. Bei starker Konkurrenz reichte es „nur“ zu Platz 20. Nahezu optimal lief es am Sonntag im Hochsprung (W14) für Mona. Brauchte sie noch den dritten Versuch bei 1,44 Meter, war sie dann die erste über 1,48 Meter. Höher sprang am Ende nur Mia Höning (SuS Olfen; 1,59m). Damit landete Mona zur großen Freude auf dem Silberrang.

Mona Vielhaber (Siegerehrung Hochsprung)
Erik Berghoff

Direkt im Anschluss sprangen die Jungen M14 und M15 auf den beiden Sprunganlagen im Innenraum. Mit dabei Niklas Meier vom TV Schmallenberg. Auch für ihn war eine Meisterschaft dieser Größenordnung Neuland und demnach war er auch aufgeregt. Bis 1,57 Meter hat alles gut geklappt, bei 1,61 Meter fehlte dann etwas Tempo und etwas mehr Lockerheit. Für seine gute Leistung wurde er mit Platz 6 belohnt.

Ebenfalls vom TV Schmallenberg und am Samstag im 1500-Meter-Rennen der WJU18 im Rennen, war Lya Bourgund. Mit persönlicher Bestleistung von 4:48,24 Minuten war sie am Ende auch Siegerin und Titelträgerin. Auch aus der starken Trainingsgruppe von Dietmar Schulte vom TV Schmallenberg ist Greta Schmidt. Sie wurde am Sonntag Sechste mit 43,46 Sekunden über 300 Meter und verbesserte ihre Bestzeit um 0,46 Sekunden.

Tim Welschoff (TuS Oeventrop) gehörte der 200-Meter-Konkurrenz der MJU18 an. In persönlicher Bestzeit gewann er in 24,39s Vorlauf 4 und qualifizierte sich für die Endläufe. Aufgrund von Problemen im Fußgelenk musste Tim auf den Finallauf leider verzichten.

Der Weitsprungwettbewerb der männlichen Jugend U18 war aus LAC-Sicht gleich doppelt besetzt. Toni Grobbel (VfL Fleckenberg) und Jonas Dorenkamp (TV Neheim) stellte sich der westfälischen Konkurrenz. Toni startete mit 5,48 und 5,49 Meter stark und wusste sich nach einem schwächeren Sprung noch deutlich zu steigern. 5,62 und 5,66 Meter bedeuteten am Ende eine Steigerung der PB (vorher 5,50m) und Platz 8. Jonas hatte einen soliden Einstieg, wurde dann im Anlauf schneller und hatte drei ungültige Sprünge. In Versuch 5 konnte er sich auf 5,86 Meter steigern. Den besten Absprung erwischte er im sechsten Sprung, doch leider konnte Jonas den Sprung in der Luft nicht kontrollieren und musste abbrechen. Im Gesamtergebnis blieb Platz 5, womit Jonas nicht zufrieden war. Am Sonntag stand für ihn noch das Kugelstoßen MJU18 auf dem Programm. Auch hier gelang ein ordentlicher Einstieg in den Wettkampf. Im vierten Versuch gelang eine Steigerung auf 11,16 Meter. Leider wiederholte sich etwas das Erlebte vom Vortag. Der beste Versuch war hier leider ungültig, da er mit der Fußspitze den Balken des Kugelstoßrings von oben berührte. Das Endergebnis führte Jonas auf Platz 6.

Toni Grobbel
Tim Welschoff
Lya Bourgund (Siegerehrung 1500m)

Philipp Dlhos (TuS Oeventrop) stand ein Doppelstart bevor. Der erste Start war auch direkt das Finale der MJU20 über die 60-Meter-Hürden. In 9,30 Sekunden kam er auf Platz 7 im Ziel ein. Probleme mit einem Fußgelenk haben leider eine konsequente Vorbereitung für das Hürdenlaufen verhindert. Dass Philipp dennoch nicht an Schnelligkeit eingebüßt hat, zeigte die Verbesserung seiner 60-Meter-Bestleistung auf 7,59 Sekunden (vorher 7,61s).

Zum Ende des zweiten Meisterschaftstages wurden die 1500 Meter in der MJU20 gelaufen. Da durfte Luca Grobbel (VfL Fleckenberg) nicht fehlen. Die ersten dreiviertel des Rennens lief es rund und er lag in der Zeit, also die Zwischenzeiten passten. Im letzten Teil des Rennens fehlte dann leider etwas „Dampf“. Mit 4:12,67 Minuten wurde Luca auf Platz 6 in der Ergebnisliste geführt.

Herzlichen Glückwunsch zu Eurem erfolgreichen Abschneiden! Weiter so.


Luca Grobbel
Dorenkamp
Dorenkamp und Grobbel

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen